Wissenschaft und Technik machen große Fortschritte, um die Wetterbedingungen in einem bestimmten geografischen Gebiet in Zukunft möglichst genau und zuverlässig vorherzusagen. Prognosen, die, wenn nicht kurzfristig, so doch sehr oft von den Experten als „Trends“ definiert werden und mitunter Überraschungen bereithalten. So kommt es vor, dass man mit unerwarteten Notfällen aufgrund von starken Schneefällen konfrontiert wird, die ganze Städte zum Erliegen bringen oder die Bedingungen auf Straßen, Autobahnen und Flughäfen sehr schwierig machen können. Die Lösung ist, sich auf Geräte und Fahrzeuge zu verlassen, die in der Lage sind, diese Unannehmlichkeiten effektiv und zeitnah zu bewältigen. Genau vor diesem Hintergrund agiert Giletta, ein etabliertes internationales Unternehmen, das heute zur Bucher Industries Swiss Group gehört und sich auf die Entwicklung, die Produktion und den Verkauf von Schneeräumgeräten wie Schneepflüge und Salzstreuer sowie Straßen- und und Flughafen-Kehrmaschinen konzentriert. Eine Tätigkeit, die in Italien im Werk Revello (CN), in der Poebene gelegen und von der Landschaft des Monviso umrahmt, durchgeführt wird.

„Revello –  Erklärte Enzo Giletta, der das Unternehmen zusammen mit seinem Bruder Guido besitzt – ist der Hauptsitz und die Hauptproduktionsstätte der Giletta SpA, wo sich auch die Niederlassung Bucher Municipal Winter von Bucher Industries befindet, zu der wir seit 2002 gehören. Dieser Standort wird jedoch ergänzt durch den Teil der Produktion, der seit 2013 im Werk Kaluga in Russland für den lokalen Markt angesiedelt ist, sowie durch die von uns geführten Werke der deutschen Firma Gmeiner, die seit 2007 zu unserer Gruppe gehört.“

Im Raum Cuneo kann Giletta den gesamten Entwicklungszyklus im eigenen Haus abwickeln, von der Konstruktion über die Fertigung mechanischer Teile, die Blechbearbeitung, das Schweißen, die Hydrauliksysteme, die elektromechanischen Systeme bis hin zur Lackierung (mit Pulver- und Flüssigsystemen), der Montage, dem Test und dem Versand.


„Der elektronische Teil“, erklärt Giletta , „wurde eigentlich schon seit einem Jahrzehnt von unserer Tochtergesellschaft Saet erworben, die bereits einige der von uns benötigten Geräte herstellte und damit alle unsere Anforderungen an diese Art von Produkten erfüllte.“

In der Blechbearbeitung gibt es zwei neue Hochleistungsanlagen von Prima Power - dem Maschinenbereich der Prima Industrie Group: eine 6 kW Laser Genius 2040 mit Fasertechnologie, dazu zwei Speicher Compact Towers mit 10 + 15 Paletten und eine elektrische Abkantpresse eP 2040.

Der Wendepunkt zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit

Die Abteilung für Blechbearbeitung wurde im letzten Frühjahr (wieder) in Giletta eingegliedert, nachdem sie etwa dreißig Jahre lang ausgelagert war.

„Der saisonale Charakter des Marktes, den wir schon immer bedient haben“, so Enzo Giletta, „hat uns kurz vor den 80er Jahren dazu veranlasst, die uns damals zur Verfügung stehenden Ressourcen neu zu bewerten, um sie bestmöglich umzuverteilen und unserer Einrichtung ein größeres Wachstum zu sichern.“

Eine betriebliche Entscheidung, die sich dank einer qualifizierten Gruppe zuverlässiger Subunternehmer als absolut erfolgreich erwies. Zumindest bis zu den Jahren nach 2009, als die Vergabe von Unteraufträgen infolge der Veräußerung einiger Aktivitäten oder der sinkenden Produktionskapazität einiger Zulieferer reduziert wurde, um den Schwierigkeiten dieser Zeit zu begegnen.

Im Wesentlichen  - so fasst Giletta zusammen - begannen sich die Lieferzeiten von Blechprodukten zu verlängern, was zu kritischen Problemen führte und die ohnehin schon große Variabilität des Marktes, in dem wir tätig sind, weiter belastete. Leider ist unsere Produktion keine Lagerfertigung. Oder besser gesagt, die Komponenten oder Teile davon können auf Lager gefertigt werden, jedoch nicht die fertige Maschine oder Anlage. Unsere Stärken war schon immer Flexibilität und Termintreue, wobei dies ab einem bestimmten Punkt mit Blick auf die Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit schwer handzuhaben war.“

Aus diesem Grund hat das Unternehmen im vergangenen Jahr, auch auf Grund des Nationalen Plans Industrie 4.0, die Abteilung Stahlbau im eigenen Haus wieder neu geschaffen und sich für Prima Power Systeme zur Verarbeitung von Stählen (auch rostfreien und hochfesten) und verschleißfesten Blechen entschieden.

Wir haben uns aus verschiedenen Gründen für Prima Power entschieden“, bestätigt Giletta. In erster Linie auf Grund des hohen Qualitäts- und Innovationsniveau der angebotenen Technologien und nicht zuletzt wegen der geografischen Nähe, ein wesentlicher Faktor, um einen fundierten Support in kürzester Zeit zu gewährleisten. Wir brauchten einen soliden, zuverlässigen Partner, der uns bei diesem Produktionsstart sehr schnell unterstützen kann. Auch weil wir uns vor allem in der Winterzeit, die für uns die Hauptarbeitszeit ist, in der neuen Abteilung mit nur einem System keine Produktionsausfälle leisten können."

Hohe Produktivität beim Schneiden und sehr viel Flexibilität

Auf Grund ihrer Linearmotoren, innovativen Materialien und intelligenten Prozesssensorik wählte Giletta die Laser Genius 2040 von Prima Power, eine hochproduktive und präzise Faserlasermaschine, für das Schneiden von Blechen. Sie wurde für höchste Ansprüche entwickelt und verbindet Flexibilität und Dynamik mit einem hohen Maß an Effizienz und Genauigkeit. Mit einem Arbeitsbereich von 4.000 x 2.000 mm und einer 6-kW-Quelle (auch mit Leistungen von 3, 4 und 10 kW erhältlich) verfügt sie durch den neuen Kopf mit adaptivem Objektiv für die automatische Einstellung der Fokusposition und des Strahldurchmessers über eine schnelle, reaktive und präzise Abstandsmessung, was eine noch höhere Schnittqualität bedeutet. Generell kann das System mit einer Reihe von Optionspaketen, die auf unterschiedliche Produktionsanforderungen ausgerichtet sind, geliefert werden: Smart Cut, für die schnelle Bearbeitung von dünnen Blechen (max. 5 mm), ermöglicht eine Reduzierung der Taktzeiten um bis zu 30 %; Max Cut, für das schnelle Lochen von Blechen mittlerer bis großer Dicke, ermöglicht eine Reduzierung der Bearbeitungszeiten um bis zu 40 %; Night Cut, für die intensive Produktion, sorgt für mehr Sicherheit bei Loch- und Schneidprozessen.

Ein System“, so Emiliano Francione, Leiter der Abteilung Blechbearbeitung und Stahlbau bei Giletta, „mit dem wir problemlos bis zu 20 mm dickes Eisen und bis zu 15 mm dicke Edelstähle bearbeiten können. Trotz einiger anfänglicher Bedenken können wir jetzt selbst verschleißfeste und hochfeste Stähle problemlos und mit sehr hoher Qualität schneiden.“

Wie bereits erwähnt, ist die Anlage mit zwei Compact Towern ausgestattet, die für die Automatisierung des Roh- und Bearbeitungsflusses von Blechen vorgesehen sind.

„Lagertürme mit Be- und Entladefunktion für das Handling von Rohstoffen und bearbeiteten Blechen“, so Francione weiter, „sorgen für eine ununterbrochene Fertigung. Als Faustregel gilt, dass die größten und Standardchargen in der Nachtschicht geladen werden und Einzelstücke, dringende Artikel und Prototypenteile bei Bedarf für die Tagesschicht übrig bleiben, um den Fluss so schlank wie möglich zu gestalten. Das ist unter den aktuellen Marktbedingungen ein erheblicher Vorteil im Hinblick auf das Timing, wenn man es mit der bisherigen Verwaltung vergleicht.“

Schnelles, präzises und effizientes servoelektrisches Biegen 

Erhältlich in 4 Modellen mit unterschiedlichen Tonnagen und Arbeitslängen, um jede Produktionsanforderung zu erfüllen, kombiniert die eP Prima Power Abkantpressenreihe Produktivität, Präzision, Flexibilität und Zuverlässigkeit mit einem starken Fokus auf die Umwelt. Giletta identifizierte die eP2040 mit einer Nennbiegelänge von 4.000 mm und einer Tonnage von 200 Tonnen als das Modell, das am besten für ihre Anforderungen geeignet ist. Dies sind Eigenschaften, die auch den Vorteil der Kraftübertragung durch ein Riemensystem mit der kompromisslosen Flexibilität der CNC-Bombierungskompensationstechnologie verbinden. Das von Motoren und Servoantrieben der Schwesterfirma Prima Electro angetriebene Förderbandsystem verteilt die Biegekraft über die gesamte maximal bearbeitbare Länge. Diese Technologie bietet eine größere Kontrolle der Bewegung und höchste Genauigkeit. Mit dem CNC-gesteuerten automatischen Biegesystem können perfekte Ergebnisse in jeder Biegebedingung erzielt werden, wobei mehrere Biegekombinationen zwischen der V-Vorrichtung und den erforderlichen Dicken möglich sind. All dies führt zu bedeutenden Vorteilen wie: keine Einschränkungen bei der Wahl der Vorrichtungsgröße in Bezug auf die Materialstärke, Biegefreiheit in jedem Arbeitszustand, perfekte Parallelität zwischen Ober- und Untertisch während der Bearbeitung.

„Genauigkeit und Geschwindigkeit“, so Francione, „die perfekt zu den Dicken passen, die wir täglich verarbeiten müssen, und die auch dank der Fähigkeiten unserer Bediener und der Verfügbarkeit der Prima Power-Technologie auf höchstem Qualitätsniveau ausgeführt werden.“

Die Präzision der Maschine wird auch durch die robuste, starre O-förmige Struktur gewährleistet, die immer eine Nichtverformbarkeit der Struktur und damit eine perfekte Rechtwinkligkeit zwischen dem Oberwerkzeug und dem Blech sicherstellt.  Diese Konstruktion erlaubt es auch, die seitlichen Schultern der Pressenkonstruktion außerhalb des Arbeitsbereichs zu positionieren, wodurch ein hinterer Anschlag möglich ist, der die gesamten 4.000 mm Biegelänge abdeckt. Grundsätzlich kann mit der eP2040 ein 4.000 x 2.000 mm großes Blech in der Mitte gebogen werden, wodurch ein 4.000 mm langes L entsteht. Dies ist mit einer normalen hydraulischen Abkantpresse nicht möglich. Und all dies mit einer wiederholbaren Positionierung des oberen Balkens von ± 0,005 mm.

Sehr stark auf die Produktionseffizienz achtend, vernetzte Giletta auch die neuen Prima Power-Maschinen und die zugehörige Steuerungssoftware mit seinem ERP-Managementsystem, wie es von Industrie 4.0 gefordert wird.

Von Schnee über Eis bis hin zu Bauzement

Die Integration eines Lasersystems und einer Abkantpresse“, so Guido Giletta, „ist Teil einer Wachstumsstrategie, die, wenn es die Marktbedingungen zulassen, meiner Meinung nach in naher Zukunft mit neuen Investitionen fortgesetzt werden kann. Unter diesem Gesichtspunkt ist es angesichts der schnellen technologischen Entwicklung ein echtes Plus, sich auf einen Partner wie Prima Power verlassen zu können, der uns so gut unterstützt und uns hilft, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, ein großer Mehrwert, um Prozesse und Produktionszeiten deutlich zu optimieren.“

Eine Produktion, die für Giletta heute etwa 1.500 Salzstreuer und 1.250 Schneepflüge pro Jahr bedeutet. Geliefert in über 50 Länder der Welt.

Eine Einzelfertigung“, so Giletta, „mit einer durchschnittlichen Durchlaufzeit von zwei Monaten ab Auftragsbestätigung, die, um sie aufrechtzuerhalten und möglicherweise noch weiter zu verkürzen, durch eine sorgfältige Verwaltung unter dem Gesichtspunkt der schlanken Fertigung überwacht werden muss.“

Die neue technologische Prozessintegration wird von Giletta für ein neues Projekt eingesetzt, das demnächst bekannt gegeben wird und bei dem es dieses Mal nicht um Schnee oder Eis, sondern um Bauzement geht.

„Für die Entwicklungsländer“, so erklärt Giletta abschließend, „in denen in der Regel ein sehr heißes Klima herrscht, haben wir den Prototyp eines Fahrzeugs entworfen und gebaut, das mit einem Ladegestell für den Transport von Rohstoffen ausgestattet ist und vor Ort Bauzement herstellen kann. Wir glauben fest an dieses Projekt, da es über die traditionellen Grenzen von Flüssigzement tragenden Betonmischern hinausgeht, die bei langen Fahrten und in sengender Hitze Gefahr laufen, trockenes, nicht mehr brauchbares Material ans Ziel zu bringen.“

Das Unternehmen in Kürze

Der Weg von Giletta Spa ist das Ergebnis einer kontinuierlichen Entwicklung, die in der Mitte Des 20. Jahrhunderts begann, als es 1950 zunächst  Landmaschinen vertrieb und später herstellte. Ein Geschäft, das fünfzehn Jahre später in „Kaltwettermaschinen“ umgewandelt wurde. Im Jahr 1966 wurde der Firmeninhaber und -gründer von der örtlichen Verkehrsbehörde gebeten, einen Salzstreuer zu entwerfen und zu bauen. „Eine Maschine“ - sein Sohn Guido, der jetzige Eigentümer gemeinsam mit seinem Bruder Enzo, erinnerte sich stolz, „die, ohne zu wissen, was es in diesem Sektor auf dem Markt gab, sondern mit der Erfahrungen aus der Landwirtschaft gebaut wurde. Dies führte zur Konstruktion eines wesentlich zuverlässigeren Fahrzeugs, mit größerer Kapazität als die der Wettbewerber in jenen Jahren.“Funktionen und positives Feedback aus dem Markt, die es dem Unternehmen ermöglichten, sich schnell auf den Bereich der Winterdienstfahrzeuge zu spezialisieren. Angesichts der Bedeutung des Marktes jenseits der Alpen, gründete Giletta im Jahr 1997 Arvel Industries, eine französische Produktionseinheit, und wurde in wenigen Jahren zu einem wegweisenden Unternehmen in der Branche. Ein weiterer wichtiger Schritt wurde im Jahr 2002 getan, als sich das Unternehmen den Schweizer Konzern Bucher Industries, insbesondere die Division Bucher Municipal, anschloss. Dies war eine Zeit großer Veränderungen auch in organisatorischer Hinsicht, in dem ein betriebswirtschaftlicher Ansatz die Oberhand gewann und neue Märkte erschlossen wurden. Es ist unnötig zu sagen, dass technologische Innovationen, die auch zur Anmeldung verschiedener Patente führten, bei Giletta schon immer eine große Rolle gespielt haben.Vor kurzem wurde eine komplette Serie von vollelektrischen Salzstreuern mit der gleichen Leistung wie herkömmliche Antriebssysteme, aber mit komplett unterschiedlichen Umweltauswirkungen und Wirkungsgraden entwickelt.

MASCHINEN, die die Umwelt schonen

Giletta hat es geschafft, eine herausragende Rolle in seinem Fachgebiet zu spielen und sich auch dank all seiner technologischen Innovationen hervorzuheben. Nicht zuletzt wurden vor ca. 4 Jahren einige vollelektrische Schneepflüge auf den Markt gebracht. Der Phoenix Electra hingegen ist der erste rein elektrisch betriebene Profi-Salzstreuer. Diese neue Technologie optimiert die Leistung mit einem Wirkungsgrad von 90 % und einer Einsparung von 40 % im Vergleich zu einem herkömmlichen Salzstreuer.

Auch Prima Power beschäftigt sich seit Jahren mit der Entwicklung von nachhaltigen Blechbearbeitungsmaschinen mit hohem elektrischen Wirkungsgrad. Gemäß der „Green Means“-Philosophie bietet Prima Power Maschinen an, die eine abfallfreie Fertigung ermöglichen und damit die Umweltbelastung minimieren. Die bei Giletta installierten Maschinen sind zwei deutliche Beispiele dafür. Der hochbrillante Faserlaser, mit dem die Flachblechschneidmaschine Laser Genius ausgestattet ist, sorgt für eine Energieeffizienz von über 30 % und einen geringen Wartungsaufwand und Verbrauch. Die servoelektrische Abkantpresse eP2040 ermöglicht im Vergleich zu einer ähnlichen hydraulischen Biegemaschine eine Energieeinsparung von 50 % und belastet das Unternehmen nicht mit zusätzlichen Kosten für den Kauf von neuem Hydrauliköl und die Entsorgung von Altöl.

We use this system to process up to 20 mm thick iron and up to 15 mm thick stainless steels with no trouble at all. Now we can cut even wear-resistant and high-strength steels without a hitch and with a very high quality

Emiliano Francione
Head of sheet metal working department

Sie suchen eine ähnliche Lösung für Ihr Unternehmen? Finden Sie es hier